Hausmittel bei Haarausfall

Welches Hausmittel bei Haarausfall

Jeder möchte es doch haben: Schönes, volles und starkes Haar. Setzt dann auf einmal Haarausfall ein, kann das für die Betroffenen sehr belastend sein. Kein Wunder, denn Haare stehen in den Köpfen der Menschen schon seit jeher für Schönheit und Gesundheit. Umso besser, wenn man dieses Problem in den Griff bekommen kann. Bei erblich bedingtem Haarausfall können besonders Präparate mit dem Wirkstoff Minoxidil gegen einen lichten Haarschopf helfen. Einige versuchen es jedoch auch mit Hausmitteln. Doch was bringen sie wirklich?

Diese Hausmittel werden bei Haarausfall eingesetzt – doch helfen sie auch?

Oftmals werden verschiedene Hausmittel gegen Haarausfall angewendet, in der Hoffnung, dass sie einen vergleichbaren Erfolg wie spezielle Präparate aus der Apotheke erzielen. Manche Hausmittel können den Haarwachstum zwar fördern, jedoch ist deren Wirkung nicht eindeutig nachgewiesen. Wir stellen hier vier altbekannte Hausmittel vor.

Apfelessig

Apfelessig ist ein Hausmittel, das nicht nur angewendet wird, um straffe Haut zu bekommen, sondern auch, um den gesunden Haarwachstum zu fördern. Man kann sich zum Beispiel eine Kur aus Apfelessig und lauwarmen Wasser auf die Kopfhaut auftragen und leicht einmassieren. Nach etwa 5-10 Minuten Einwirkzeit kann das Gemisch mit kaltem Wasser ausgespült werden. Keine Sorge: Der etwas strenge Geruch von Essig verfliegt auch maximal nach drei Haarwäschen wieder.

Aloe Vera

Aloe Vera ist eigentlich jedem bekannt und steckt bereits in vielen Pflegeprodukten. Es
spendet der Haut Feuchtigkeit und kann dadurch auch das Haarwachstum anregen. Eine
Haarkur mit Aloe Vera ist dann besonders wohltuend für die Kopfhaut. Dafür einfach das Gel
aus den Blättern schneiden und in die Haare einmassieren. Aloe Vera kann zudem auch
innerlich angewendet werden. Denn durch die enthaltenen Nährstoffe kurbelt es den
Stoffwechsel an und kann so einen positiven Effekt auf das Haarwachstum haben.

Kaffee

Auch Kaffee wird oftmals als Hausmittel verwendet und ist mit Sicherheit in jedem Haushalt zu finden. Das im Kaffee enthaltene Koffein regt die Durchblutung an, sodass die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen versorgt werden können. Dafür einfach lauwarmen Kaffee etwa 5 Minuten auf der Kopfhaut einwirken lassen und wieder gründlich ausspülen. Mittlerweile gibt es auch schon einige koffeinhaltige Shampoos, die sich auf den positiven Effekt beziehen.

Brennnessel

Brennnessel sind wohl eher als Unkraut bekannt, das auf der Haut unglaublich brennen kann, sobald man damit in Berührung kommt. Daher mag man es nicht glauben: Auch Brennnessel werden als Hausmittel gegen Haarausfall angewendet. Sie sind reich an Vitaminen und Mineralien und regen dadurch den Stoffwechsel an. Getrocknet kann man sie entweder als Tee trinken oder auch als Tinktur auf der Kopfhaut einmassieren. Das hilft zusätzlich, um die Schuppen zu reduzieren.

Fazit

Hausmittel können je nach Beschwerden zu einer Besserung des Haarausfalls führen. Dabei kommt es aber stark auf die Form des Haarausfalls an. Bei erblich-bedingtem Haarausfall helfen Hausmittel nicht: Hier brauchen die Haarwurzeln den Wirkstoff Minoxidil. Minoxidil unterstützt die Haarfollikel, indem es die Blutgefäße erweitert und die Blut- und Nährstoffversorgung des Haares unterstützt. Zudem werden Zellen, die Keratin produzieren, angeregt und die Wachstumsphase der Haare aktiviert.