Haarausfall

Haarausfall hat viele Ursachen

Haarausfall ist für die Betroffenen erstmal ein Schock. Denn Haare sind für viele ein Ausdruck von Schönheit, Gesundheit und Jugendlichkeit. Der Verlust der Mähne ist ein emotionaler Einschnitt und schwer zu verkraften. Am besten erkennt man Haarausfall an kahl werdenden Stellen am Kopf oder an übermäßig vielen Haaren in der Bürste bei gewohntem Kämmverhalten. Und Haarausfall ist dabei nicht gleich Haarausfall. Es sind verschiedene Arten zu betrachten sowie unterschiedliche Ausprägungen bei Frauen und Männern.

Drei häufige Haarausfall-Formen

Kreisrunder Haarausfall

Schmerzlos und büschelweise gehen die Haare beim kreisrunden Haarausfall aus (Alopecia areata). Neben den Haaren auf dem Kopf, kann es auch die übrige Körperbehaarung treffen. Ursachen sind hier noch nicht geklärt, man vermutet aber, dass seelischer Stress oder Autoimmunkrankheiten eine Rolle spielen können.

Diffuser Haarausfall

Auch diffuser Haarausfall kommt sehr häufig vor. Hier liegen oft nachvollziehbare Gründe wie Medikamente, eine hormonelle Umstellung oder chronische bzw. Autoimmunerkrankungen vor.

Erblich bedingter Haarausfall

Am meisten verbreitet ist jedoch der erblich bedingte oder hormonell-erblich bedingte Haarausfall (androgenetische Alopezie). Typisch dafür sind Geheimratsecken bei Männern, die sich immer weiter ausdehnen oder der lichte Scheitel bei Frauen, der die Kopfhaut freilegt.

Was tun bei Haarausfall?

Wer beobachtet, dass er mehr Haare als sonst verliert, sollte den Hautarzt bzw. die Hautärztin aufsuchen. Einige Dermatologen führen sogar eine sogenannte Haarsprechstunde durch. Neben einer gründlichen Untersuchung des Schopfes mittels einer beleuchteten Lupe, dem Dermatoskop, wird je nach Diagnoseverdacht noch Blut abgenommen. Dadurch kann man für das Haarwachstum wichtige Blutwerte wie z. B. den Schilddrüsenwert TSH, Ferritin, Biotin oder auch den Hormonhaushalt bestimmen. So kann schnell erkannt werden, um welche Haarausfall-Form es sich handelt und welche Therapie dann besonders effektiv ist.

Weitere interessante Beiträge zu dem Thema

Darum ist Minoxidil nicht für den Bartwuchs geeignet

Darum ist Minoxidil nicht für den Bartwuchs geeignet

So bekommt der Bart mehr Fülle Du kennst es, wenn nicht nur die Haare auf dem Schopf lichter werden, sondern auch der Bart mit der Zeit immer mehr Lücken zeigt? Oder der Bart möchte von Anfang an nicht so richtig wachsen? Dann gibt es viele Bartwuchs-Produkte, zu...

Haarausfall im Frühling

Haarausfall im Frühling

Können auch wir im Frühling Winterfell verlieren? Vögel sind in der Mauser, Hunde, Katzen oder Pferde erleben einen Fellwechsel. Ein untrügerisches Zeichen, dass der Frühling naht. Doch wie sieht es da bei uns Menschen aus? Neigen wir im Frühling verstärkt zu...