Einfache Frisuren für dünnes Haar

zphoto83 / Adobe Stock

Alltagsfrisuren zum Nachstylen

Haare sind vor allem für Frauen ein Markenzeichen und wichtiges Beauty-Accessoire im Alltag. Sind diese schlapp und kraftlos, ist das ein Zeichen für dünnes Haar und kann für viele sehr frustrierend sein. Was jedoch beruhigt: Dünnes Haar ist keine Seltenheit und in der Regel auch kein Grund zur Sorge. Das weiß auch Friseurmeister Pino Galanti aus Köln: „Es gibt viele Schnitttechniken und einfache Frisuren, dünnes Haar geschickt zu kaschieren.“

Habe ich dünnes Haar?

Oft kommt es vor, dass Menschen die Begriffe ,,dünnes“ und ,,feines“ Haar gleichsetzen, wobei es einen kleinen, aber feinen Unterschied gibt. Dünnes Haar beschreibt die Haarmenge und feines Haar dagegen den geringen Durchmesser der Haare. Man sagt, dass „normales“ Haar einen Durchmesser zwischen 0,06 bis 0,08 Millimeter hat – alles darunter kann man als feines Haar bezeichnen.
In Bezug auf die Haarmenge haben blonde Menschen in der Regel mehr Haare auf dem Kopf, etwa 150.000. Schwarzhaarige und Brünette kommen hingegen auf etwa 100.000 bis 110.000 Haare. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass dunkelhaarige Menschen unter dünnen Haaren leiden. Dünne Haare sind meist genetisch bedingt oder können durch Styling-Fehler oder auch Mangelzustände bestimmter Nährstoffe wie z.B. Silizium, Vitamin H (Biotin) oder Vitamin D begründet sein. Immer dünner werdendes Haar kann zudem mit erblich bedingtem Haarausfall zusammenhängen, von dem sowohl Männer als auch Frauen betroffen sein können. Deshalb ist es wichtig, zum Hautarzt zu gehen und die Ursache dort genauer unter die Lupe zu nehmen zu lassen.
Unabhängig von der Ursache, ist dünnes Haar für alle Betroffenen im Alltag eine besondere Herausforderung, da man die Haare trotz allem schön in Szene setzen möchte. Welche Frisuren dann besonders geeignet sind und von welchen Stylings man lieber die Finger lassen sollte, erklärt Friseurmeister Pino von galanti-hair anhand einiger Beispiele.

Die richtige Frisur für dünnes Haar

Gerade Menschen mit dünnem Haar flüchten zu Methoden wie Haarverlängerungen oder -verdichtungen, durch die das eigene Haar nur noch mehr strapaziert wird. „Viele wissen dabei nicht, dass es Techniken gibt, die dünnes Haar voluminöser aussehen lassen. Was dagegen keinen Sinn bei dünnen Haaren macht, sind Fransen- oder Stufenschnitte – diese Frisuren betonen die Problematik nur. Wichtig ist es, auf einen geraden Schnitt zu achten, womit man die Haare etwas dicker erscheinen lässt“, so Pino Galanti. Besonders der Bob eignet sich für dünne Haare. Neben der richtigen Schnitttechnik, können auch einfache Frisuren wieder zu einem kraftvollen Auftritt verhelfen:

1) Beach Waves

Der altbekannte Dauerbrenner unter Frisuren, die Beach Waves, können für mehr Volumen sorgen. Hierfür eignet sich ein Glätteisen oder ein Lockenstab, mit dem man leichte Wellen und Locken macht, um einen lockeren Look zu erzielen. Empfehlenswert ist diese Frisur am zweiten oder dritten Tag nach dem Waschen, da die Haare sich dann besser formen lassen. Nicht vergessen: Mit Hitzeschutz für die Haare arbeiten, um sie beim Styling zu schonen. Wer Naturlocken hat, kann sie mit etwas Schaumfestiger gut in Szene setzen.

beach-waves

Tatyana / Adobe Stock

2) Sidepart Bob

Für den Sidepart Bob wird ein strenger Seitenscheitel frisiert, um möglichst viele Haare auf eine Seite zu bekommen. Das lässt die Haare besonders voluminös aussehen. Die andere Seite wird hinter das Ohr gekämmt und falls nötig mit einer Spange befestigt. Locken unterstützen das Gesamtbild und lassen die Haare noch voller aussehen. Mit einem Bob funktioniert diese Frisur zwar am besten, man kann sie aber auch bei längerem Haar anwenden. Generell ist bei kurzen Haaren der „Wuschelkopf“ oder auch „Undone-Look“ besonders geeignet. So können lichte Stellen leicht bedeckt werden.

sidepart-bob

Kiuikson / Adobe Stock

3) Ein hoher Pferdeschwanz

Ein Zopf ist nicht gleich ein Zopf – denn je höher der Pferdeschwanz, desto voluminöser sehen die Haare darin aus. Wichtig ist dabei, dass die vorderen Haare nicht streng nach hinten gekämmt werden, sondern ein paar Strähnen locker herausgezogen werden. Alternativ kann man sie auch leicht toupieren. Und wer sich den Pferdeschwanz zudem mit mehr Fülle wünscht, kann etwas tricksen und ein leichtes Haarteil hineinstecken.

hoher-pferdeschwanz

Kiuikson / Adobe Stock